Kategorie: Heute / Today

Damals / Back Then, Heute / Today, Was ist Neobiedermeier, What is Neobiedermeier

Die Neue Zerrissenheit / A New Disruption

8. Juni 2018

Auch wenn man mit dem „Biedermeier“ etwas anderes assoziiert, so war diese Ära eine Zeit grossen Umbruchs und weitreichender Veränderungen.

Das aristokratische System konnte dem Fortschritt und dessen Anforderungen nichts entgegensetzen, aus der Sicht des Adels lebte man in der besten aller Welten und man tat alles daran, die Dinge so zu belassen – doch die seit Generationen bewährten Methoden versagten Stück um Stück, es mangelte an Einsicht, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

Die Aristokratie hatte ihr System zwar penibel in Gesetzen und Paragraphen fundamentiert, ebenfalls waren die staatlichen Gewalten fest in ihrer Hand, jedoch zerfiel der Untergrund auf dem sie standen.

Die zunehmende Industrialisierung machte hochwertige Produkte und Werkzeuge sehr plötzlich sehr günstig und leicht zugänglich. Der demokratisierung der Gebrauchsgegenstände folgte die demokratisierung politischer Strukturen, ab nun zählte nicht mehr die Herkunft, sondern das Können.

Es war eine Zeit der ‚Macher‘ und nicht eine der ‚Verwalter‘. Bürokratie ist grundsätzlich erhaltend orientiert und kann sich ebenfalls nur sehr langsam an Veränderungen anpassen. Das bedeutet, dass gesetzliche Regelungen und Standesvereinigungen dem rasanten Fortschritt ebenfalls hinterher waren und der ihrer regulativen Funktion einfach nicht nachkamen.

 

Aufgrund der rasanten Entwicklungen war das Säugetier Mensch gefordert: die Anpassungsfähigen umarmten den Fortschritt und trieben die Entwicklungen mutig mit aller Kraft voran, die konservativen Kräfte reagierten mit Ablehnung und Regression. Gleichzeitig war die Industrialisierung aber eine Verschiebung der Macht- und Gewaltverhältnisse, in einer bis zu diesem Zeitpunkt einzigartigen Phase eines europäischen Friedens. Dieser legte die Saat für die Vision einer gesamteuropäischen Einheit, die in den nachfolgenden Kapiteln europäischer Geschichte, zum Beispiel in Stefan Zweig, aufging und in der Europäischen Union im 20. Jahrhundert vollzogen wurde.

Die Zerrissenheit der Zeit spiegelt sich in Ihrer kleinsten Zelle der Gesellschaft, dem Menschen, wieder: ein unsicherer, doch mitunter einträglicher Lebensunterhalt in einer Welt des stürmischen Wandels und als Ausgleich Rückzug in eine vertraute Umgebung, die Familie, kennzeichnen die neu entstehende Mittelschicht, die man heute eher geringschätzend als Bürgertum bezeichnet und mit dem man das Biedermeier vorwiegend zu charakterisieren versucht. Diesem Umstand kann man auch die Verklärung der Vergangenheit, die Idealisierung des ‚einfachen‘ Handwerkers, dem mühevollen Landlebens oder die Besinnung auf eine nationale Identität zuschreiben.

Diese Zerrissenheit und Unsicherheit, sowie die Bequemlichkeit der Errungenschaften des Fortschritts wurden schnell als politisches Kapital missbraucht, um den vielen und unüberschaubaren Strömungen Zulauf und Unterstützung zu verschaffen.

Wütende und aufbegehrende Studenten forderten das herrschende System heraus, Arbeiter forderten vehement Rechte ein, die Arbeitslosigkeit und Armut der Bevölkerung wurde geschickt zum Vorteil aller Akteure auf der politischen Bühne verwendet.

Das Aufkommen eines neuen Mediums zur Verbreitung von gelenkter Information unterstützte diese Machenschaften: ab 1843 machte der Rotationsdruck hohe Auflagen der Zeitung zu einem erschwinglichen Preis möglich, die allgemeine Schulbildung hatte zudem eine breite Leserschaft geschaffen. Der Staat begann jene Kommunikationskanäle und seine Bürger im Namen der ‚allgemeinen Sicherheit‘ zu überwachen um so etwas wie Bürgerrechte gar nicht erst aufkommen zu lassen.

 

In diesem Chaos unterschiedlicher Interessen und Strömungen waren die Herrschenden plötzlich ihrer Privilegien beraubt, sie standen diesen Neuerungen hilf- und ratlos gegenüber, zu lange konnte sich der Adel sich auf dem von ihm geschaffenen System ausruhen, zu lange war der technologische Vorteil in ihrer Hand. Die sorgfältig konservierenden und regulierenden Mechanismen liefen ins Leere und konnten nicht mehr angewendet werden.

 

Heute, im 21. Jahrhundert haben sich die Rahmenbedingungen geändert, Errungenschaften der sozialistischen Revolution, im Biedermeier und der Industrialisierung mit Blut bezahlt, sind für uns eine Selbstverständlichkeit geworden und werden als Grundrecht wahrgenommen. Demokratisch gewählte Regierungen haben den Adel abgelöst und wir glauben uns über den gesellschaftlichen Zwängen der damaligen Menschen erhaben.

 

Dennoch: viel von dem oben Beschriebenen wirkt allzu aktuell.

 

Jene demokratisch gewählten Regierungen stehen den Veränderungen der heutigen Zeit genauso hilf- und ratlos gegenüber. Die Politik hat keine Relation zum Alltag ihrer Wähler mehr und Aussagen ihrer Vertreter in den Medien zeugen von Abgehobenheit. Im Namen der ‚Sicherheit‘ werden die damals teuer erworbenen Rechte vom Staat beschnitten und die modernen Kommunikationskanäle bespitzelt. Soziale und umweltpolitische Initiativen werden kriminalisiert und finanziell ausgehungert.

 

Die Vertreter staatlicher Macht versuchen erneut den Verlust ihrer Kontrolle mit aller Kraft zu verhindern, wieder werden Armut, Arbeitslosigkeit und prekäre Verhältnisse als Werkzeuge eben dieses Machterhalts eingesetzt.

 

Die Anpassungsfähigen gehen erfolgreich in die neue Zeit, die Konservativen berufen sich erneut auf fragwürdige nationale Identitäten, traditionelle Gesellschaftsbilder, beklagen lautstark den Verlust irgendwelcher Werte und verklären die Vergangenheit. Undurchsichtige Strömungen seltsamer politischer Akteure buhlen um Zulauf, traditionelle Geschlechterrollen prallen auf progressive Lebensstile.

Es findet erneut eine Demokratisierung der Gesellschaftsordnung statt, lediglich die Bühne ist weiter und grösser geworden. Ebenso verschiebt der leichte Zugang zu technologischem Fortschritt Machtverhältnisse aufs Neue, es findet erneut eine Demonopolisierung der Gewalten statt.

 

Doch werden die konservativen Kräfte heute genauso scheitern wie der weiland der Adel, den Fortschritt ungeschehen zu machen ist nicht möglich.

 

Als nach der Wiener Revolution, die gemeinhin als das Ende des Biedermeiers verstanden wird, auch der nachfolgende Klassizismus und das Musil’scheKakanien‚ sein Ende fand, begann in naiver Leichtgläubigkeit des Adels einer der furchtbarsten Kriege der Menschheitsgeschichte: der erste Weltkrieg.

‚Naive Leichtgläubigkeit‘, weil die Initiatoren meinten, es handle sich um einen Krieg, wie alle bisherigen. Klar definierte Scharmützel, die Ruhm, Ehre und Landgewinn versprachen.

‚Furchtbarster der Menschheitsgeschichte‘ deshalb, weil eben jener Fortschritt, den der Adel wahrzunehmen nicht imstande war, diesen zum ersten ‚industriell‘ geführten Krieg mit Massenvernichtungswaffen aller Art gemacht hat. Grausamkeiten, die sich kein Mensch vorstellen konnte, eine brutale Leugnung alles dessen, das den Menschen seiner Meinung nach menschlich macht. Stillstand und Regression, Unverständnis und Machtgier, und generell das Unvermögen verändernde Realitäten wahrzunehmen haben Europa nachhaltig traumatisiert und kurz darauf in den nächste Katastrophe geführt.

 

Nicht jede Entwicklung des Fortschrittes ist von Vorteil für den Menschen, aber diesen zu leugnen ist fatal. Auch wenn der Grossteil der Spezies Mensch mit den Anforderungen der Gegenwart überfordert zu sein scheint, so gibt es immer wieder Begegnungen, die Hoffnung für eine bessere Zukunft, als jene, die die Menschen des 19. Jahrhunderts vor sich hatten, machen.

In den dunklen Stunden der Seele verbleibt jedoch immer ein

Nihil Novi Sub Sole

 


 

Although “Biedermeier” is commonly associated in other respects, it was a time of great upheaval and long range changes.
The aristocratic system couldn’t withstand progress and it’s demands, on grounds of the nobility it was the best of worlds and everything was done to preserve the status quo – but the methods, well proven since generations, failed bit by bit, they lacked the insight, flexibility and adaptability. The aristocratic system was well-founded in laws and paragraphs, also the forces of the state were in nobility’s firm hand, but the substrate for those terms collapsed.

Due to the increasing industrialization high grade products and tools were suddenly affordable and easy accessible. The democratization of products was followed by the democratization of political structures, skill was of greater importance than ancestry.
It was a time of doing, not conducting. Bureaucracy is preservative and hence very slow in adapting to change. This means that statutory rule and unions of professions could not match the speed of progress and obtain their regulative roles.

 

Due to the rapid developments the mammalian human was challenged: the adaptive embraced progress and pushed the changes further with all their might, the conservative forces responded with rejection and regression. At the same time industrialization was a shift of the balance of force and power in a unique era of peace in Europe so far. This was the seed for the vision of a paneuropean union, that bore fruit in subsequent chapters of european history, pE in Stefan Zweig, and which has been fulfilled with the European Union in the 20th century.

 

The disruption of this era was evident in the smallest cell of its society: man. A precarious, but yet at times lucrative income in a world of roaring alteration, balanced with retreat in a familiar environment, the family, characterize the new formed middle class, nowadays disregarded named ‘bourgeoisie’, which is commonly associated with the ‘Biedermeier’. These circumstances led to the romanticization of the past, the glorification of the frugal trade and troublesome farm life or the rise of a consciousness for a national identity. This disruption and insecurity, as well as the commodities of progress were abused immediately as political asset to gain support for an unclear number of newly risen parties. Enraged and revolting students bantered the ruling class, workers vigorously demanded rights, the poor and unemployed were cleverly used for one own’s end by new players on the political stage.

The rise of a new medium for spreading controlled information supported the scheming of all participants: rotary printing, invented 1843, made high runs of newspapers affordable and compulsory schooling created a wide readership. The state started to police those new means of communication, it spied on its citizens in the name of ‘public security’ to suppress the advent of civil rights in front.

 

In this chaos of diverging motives and causes suddenly the toothless ruling class was deprived of their privileges, they have relied on their system of dominance for too long, the technological advantage has been too long in their hands. The thoroughly put conserving and regulating arrangements lost their grounds and couldn’t be applied any more.

 

Today, in the 21st century, the surrounding conditions have changed, achievements of the socialist revolution, which roots in the Biedermeier and the overlapping Industrialization, are matters of course and perceived as basic rights. Democratic elected parties replaced the nobility and society supposes to have risen above the former social constraints.

 

But: too much of this appears to be quite topical.

 

Those democratic elected parties are as help- and toothless as the nobility back then. The politicians have lost their connection to everyday’s life of their voters and their statements in the media prove this detachment. These rights, earned and paid in blood back then, are restricted in the name of security and the new means of communication are under surveillance of the state. Social and ecological initiatives are criminalized and starved out financially.

 

The agents of the state try everything to hold on to their power; poverty, unemployment and precarious conditions are used as tools of maintaining this power again.

 

The adaptive persist and will successfully pass these new times, the byzantine invoke a questionable national identity and traditional concepts of society, lament about the loss of values and romanticize the cruel past. Shady political agents of even shadier causes haunt for support, traditional gender roles bounce against a progressive lifestyle.

The order of society is being democratized again, this time on a bigger stage. The availability and accessibility to technology will shift the balance of power again, the forces will be demonopolized again.   

 

But the conservative forces will fail like the nobility back then, because undoing progress is not possible.

 

After Biedermeier ‘officially’ ended with the Viennese Revolution, the successional Habsburg Empire collapsed in one of the most cruel wars in the history of man: the First World War.
It was started naive and in gullibility, because the initiators thought, this would be a war like all others. Clear defined skirmishes promising glory, fame and gain of precious land.

But that technological progress, that the nobility wasn’t able to realize, led to the first industrialized war, a war with weapons of mass destruction, with ferocities no man could imagine, denying every decency man believed to have. Stagnancy and regression, lack of understanding and lust for power, and generally the inability to accept changing realities, deeply traumatized Europe and led shortly afterwards to the next catastrophe.

 

Clearly not every progress’ development is an advantage to man, but to deny them is fatal. Although humanity seems to be overextended with today’s requirements, sometimes there are encounters feeding the hope that we have a brighter future ahead of us than the people back then. But in the dark hours of the soul, all that remains is

Nihil Novi Sub Sole