Arbeiten / Works

der liebesbrief / the loveletter

27. November 2016

Zwei junge Frauen sind in eine Nachricht vertieft, wobei das rechte Mädchen die Gefühlsregungen der Leserin beobachtet. Im Mittelpunkt stehen die Gesichter und Gefühlsregungen der Frauen, sowie ihre offensichtlich vertraute Beziehung zueinander. Die Beleuchtung der Szene ist reduziert um die Aufmerksamkeit des Beobachters auf die Emotion und Intimität dieses Momentes zu legen.

Two young women are delved into a message, the girl on the right watches the emotions of the reader closely. The focus is on the faces and sentiments of those girls as well as on their apparently close relationship. The lighting is reduced to center the viewer’s attention on the emotion and intimacy of this moment.

waldmuller_der_liebesbrief_the_love_letter_1849_poster-r89750851213442178e78cb9917ba0ca1_wvc_8byvr_324
Ferdinand Georg Waldmüller,
geboren 15.1.1793, Wien; gestorben 23.8.1865, Hinterbrühl/Mödling.
Einer der bekanntesten Maler des Biedermeier, vorwiegend Landschafts-, Portrait und Genremalerei.
https://de.wikipedia.org/wiki/ Ferdinand_Georg_Waldmüller

Born 15.1.1793, Vienna; died 23.8.1865, near Vienna.
Most famous painter of the Biedermeier, mostly landscape-, portrait and genrepainting.
https://en.wikipedia.org/wiki/ Ferdinand_Georg_Waldmüller

Arbeiten / Works

die erwartete / the expected

Das Mädchen kommt vertieft auf den hoffnungsvoll wartenden Burschen zu. Beide haben sich füreinander hübsch gemacht und er bringt ihr eine Gabe dar.
Auch wenn dieser Moment etwas besonderes, nahezu intim, ist, so befinden sich beide in vertrauter Umgebung ihres Alltages.

The girl approaches the hopefully waiting lad. Both dressed up for each other and he yields a gift for her. Although this moment is very special, almost intimate, both are in familiar environment of everydays life.

ferdinand_georg_waldmu%cc%88ller_-_die_erwartete
Ferdinand Georg Waldmüller,
geboren 15.1.1793, Wien; gestorben 23.8.1865, Hinterbrühl/Mödling.
Einer der bekanntesten Maler des Biedermeier, vorwiegend Landschafts-, Portrait und Genremalerei.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Georg_Waldmüller

Born 15.1.1793, Vienna; died 23.8.1865, near Vienna.
Most famous painter of the Biedermeier, mostly landscape-, portrait and genrepainting.
https://en.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Georg_Waldmüller

Arbeiten / Works

Frau mit Brief / Woman With Letter

Eine ältere Dame hält eine Nachricht in einer Hand, mit der anderen stützt sie ihren Kopf. Ihr Blick ist sorgenvoll und in Gedanken versunken.
Der Inhalt der Nachricht ist unbekannt, der Ausdruck auf ihrem Gesicht lässt aber den Schluss zu, dass dieser aber von Bedeutung im Leben der älteren Dame ist.

In one hand an elderly woman holds a message, the other hand holds her head. Her expression is sorrow stricken and deep in thought.
The subject of the message is unknown, but her reaction tells that it has meaning in the life of the old lady.

letter-from-america-by-yehuda-pen-jewish-art-oil-painting-gallery

 

Jehuda (Yehuda, Yuri) Pen
geboren am 5.6.1854 in Zarasai/Litauen, ermordet 1.3.1937 in Witebsk/Weissrussland.
Einer der wichtigsten Maler der jüdischen Renaissance in der weissrussischen Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jehuda_Pen

Born on 5.6.1854 in Zarasai/Lithuania, murdered on 1.3.1937 in Vitebsk/Belarusia.
One of the most important painters of the jewish renaissance in the russian & belarusian art at the beginning of the 20th century.
https://en.wikipedia.org/wiki/Yehuda_Pen

Arbeiten / Works

der uhrmacher / the watchmaker

Ein Handwerker sitzt an seinem Arbeitsplatz und liest Zeitung. Produkte und Werkzeuge seines Gewerbes sind auf dem Tisch verstreut, in der Hand hält er eine Zigarette.
Sein Blick ist auf die Zeitung konzentriert, der Gesichtsausdruck ist nur schwer zu deuten. Die Szene ist Alltag, das Lesen der Zeitung und die Zigarette sind ein Ritual, das Einblick in das Leben des Mannes gibt.

A craftsman sits at his workingplace and reads the news. Artifacts and tools of his trade are spread all over the table, he holds a cigarette in his hand. He is absorbed by the tabloid, his facial expression is hard to interpret. This scene is his daily routine, reading the news and the cigarette are a ritual that provides an insight into the mans life.
uhrmacher-jehuda-pen

 

Jehuda (Yehuda, Yuri) Pen
geboren am 5.6.1854 in Zarasai/Litauen, ermordet 1.3.1937 in Witebsk/Weissrussland.
Einer der wichtigsten Maler der jüdischen Renaissance in der weissrussischen Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jehuda_Pen

Born on 5.6.1854 in Zarasai/Lithuania, murdered on 1.3.1937 in Vitebsk/Belarusia.
One of the most important painters of the jewish renaissance in the russian & belarusian art at the beginning of the 20th century.
https://en.wikipedia.org/wiki/Yehuda_Pen

 

What is Neobiedermeier

what is neobiedermeier

Of course, every metaphor is flawed, today’s society is seperated by the industrial revolution in the 19th & 20th century, which is intrinsically tied to socialism. The significant global progress in the 21st century is the development of digital technology and thus the networking regarding all social classes and participating cultures.

We witness a change of unpredictable societal impact.

The neuronal processor of homo sapiens seems overwhelmed by extent interdependencies and the established problem solving strategies fail at highly complex correlations. Most of the responses to this issue are a increase in useless and inefficient measures already taken or a regression in a familiar and manageable domain. At the same time the digital umbilical cord is ubiquitous, permanent sharing of trivial and banal content has the loom of behaviour of an insect’s swarm. That technology that bereaved us of the need for direct human interaction is now used for compensation of the alienation induced by it. The substitute ends in itself and becomes the originary.

In a chaotic universe the illusion of continuity causes identity and mental stability, for us domesticated primates change is more threatening than welcome, no matter who, individual or society.

This is the leitmotiv of this project: the attempt to transpose pictures of common people’s daily life from a seemingly simple past to today. And to illustrate the omnipresence of the digital umbilical cord.

Even if time changes the basic conditions, humanity’s key issues stay the same.

A loveletter on vat paper turned into a whatsapp message. The obituary transformed from mail to email. Friends giggle at the photos of the dearest on facebook. The encyclopedia is replaced by google. In urban areas the supermarket has become the proximate supplier, not the farm. Technology and civilisation is omnipresent.

Was ist Neobiedermeier

was ist neobiedermeier?

Das Wesen der Metapher hinkt immer, die heutige Gesellschaft ist vom Biedermeier durch die industrielle Revolution, und dem damit untrennbar verbundenen Sozialismus, im 19. & 20. Jahrhundert getrennt. Der globale und massgebliche Fortschritt des 21. Jahrhunderts besteht in der Entwicklung digitaler Technologie und der damit verbundenen Vernetzung aller gesellschaftlicher Schichten und teilhabenden Kulturen.

Wir sind Zeugen eines Umbruches, dessen gesellschaftliche Konsequenzen in keinster Weise abzuschätzen sind.

Weitschichtigste Verflechtungen scheinen den neuronalen Prozessor des Homo Sapiens zu überfordern und bewährte Problemlösungsstrategien der Vergangenheit erzielen bei den hochkomplexen Zusammenhängen keine Lösungen mehr. Der Grossteil der Reaktionen besteht entweder in der Verstärkung der schon ineffektiven und sinnlosen Massnahmen oder in einer Regression in altbekanntes und somit überschaubares Terrain. Gleichzeitig ist die digitale Nabelschnur allgegenwärtig, das permanente Teilen alltäglicher und banaler Inhalte hat die Züge des Verhaltens eines Insektenschwarmes. Jene Technologie, die uns der Notwendigkeit direkter menschlicher Interaktion beraubt hat, wird zur Kompensation der durch sie entstandenen Entfremdung verwendet. Das Substitut wird zum Selbstzweck und ersetzt das Originäre.

In einem chaotischen Universum schafft die Illusion von Kontinuität Identität und mentale Stabilität, Veränderung wird von uns domestizierten Primaten eher als Bedrohung denn als Segen empfunden, als Individuum oder als Gesellschaft.

Das ist das Leitmotiv dieses Projektes: der Versuch, Bilder aus dem Leben der Menschen einer scheinbar einfacheren Vergangenheit in das Heute zu transponieren. Und die Omnipräsenz der digitalen Nabelschnur bewusst zu machen.

Auch wenn der Fluss der Zeit Rahmenbedingungen ändert, die zentralen Themen der Menschheit bleiben doch über alle Zeitalter gleich.

Der auf zartem Büttenpapier verfasste Liebesschwur ist nun eine Whatsapp-Nachricht. Die unerfreuliche Parte bringt nicht die Post, sie trifft nun als Email ein. Freundinnen kichern nun über Bilder des Liebsten auf Facebook. Google ersetzt das Lexikon. Nicht der Bauernhof ist der Nahversorger des urbanen Menschen, der Supermarkt hat diese Rolle übernommen. Zeugen von Technologie und Zivilisation sind allgegenwärtig.

 

Why Neobiedermeier

why neobiedermeier

Due to the society’s increasing complexity and the rapidly developing technology the lamenting for the “good old times” is getting louder. Those, who are unable to cope with these facts, mostly refer to that part of european history when the “Biedermeier” was at it’s zenith.

Gottlieb Biedermaier was an ingenious and bourgeois creation who first appeared in 1847 in this poem of Ludwig Pfau. From 1855 on Ludwig Eichrodt and Adolf Kussmaul published with this alias poems in the munich‘ „Fliegenden Blättern“.

This name is a mixture of two figuers in poems of Joseph Victor von Scheffel, Biedermanns Abendgemütlichkeit (evenings comfort) and Bummelmaiers Klage (lament).

Until the 20th Century „Biedermeier“ was a taunt and mockery, from there on it was a definition for a specific style. The essence of “Biedermeier” never left the arts. It has been romanticised, interpreted and broached the issue consistently, thus the intensity of the civic varied in fine arts, writing and performing arts.

After the napoleonic wars and the Wiener Kongress europe was rearranged, strong shaped by Fürst von Metternich. With the „Restitution“ he gave back the lordship to the nobility and excluded the commons from political power. Liberal tendencies were suppressed, a police state spied on, controlled and detained its own people. Censorship and confinement of civil freedom was a daily routine, in modern terms, violation of human rights under the name of national security was a common thing.

Hence people retreated in their homes and sought relief in their family. Private life was most important, people avoided and even refused public attention and action.

In literature the desire for simple life prevailed, the appreciation of solitude, loners and misfits foregrounded. Many storylines were set in the proximate environment of the authors and poets.

The fine arts was dictated by domestic scenes and surrounding landscapes, interior design and white goods were of great significance.

To escape the daily grind, to ease social and political anxieties, people gave great attention to the arts and cultural activities. The concept of “leisure time” is rooted in this era. People met at home or in a cafè, they went out for dancing or had picknicks in the countryside.

 

All this sounds very familiar.

And fresh.

Today we live in a new era of the biedermeier, the neobiedermeier.

Endless DIY-leads, grow-your-own-food campaigns, ideas for decorating your home, slow movement and meditation-sites, and, most important, wiseassed wordly wisdom that’s gonna save the world along with Coelho’s semi-enlightened prudence, all this mixes up with reports about data preservation, closed  borders, police brutality and corrupt politicians.

Warum Neobiedermeier

warum neobiedermeier

Mit zunehmender Komplexität der Gesellschaft durch sich rapid entwickelnde Technologie und der permanent steigenden Ansprüche an den Lebensstandard werden Hilferufe nach der “guten alten Zeit” immer deutlicher. Die Menschen, die mit obiger Komplexität überfordert sind, referenzieren sich meist auf jene Periode der europäischen Geschichte, in der das “Biedermeier”, in Österreich auch oft die “Backhendlzeit” genannt, seine Hochblüte hatte.

Due to the society’s increasing complexity and the rapidly developing technology the lamenting for the “good old times” is getting louder. Those, who are unable to cope with these facts, mostly refer to that part of european history when the “Biedermeier” was at it’s zenith.

„Schau, dort spaziert Herr Biedermeier
und seine Frau, den Sohn am Arm;
sein Tritt ist sachte wie auf Eier,
sein Wahlspruch: Weder kalt noch warm.“

Gottlieb Biedermaier war eine treuherzige und spiessbügerliche Figur, die 1847 von Ludwig Pfau zum ersten mal in obigen Gedicht erwähnt wurde und unter dessen Namen Ludwig Eichrodt und Adolf Kussmaul ab 1855 Gedichte in den Münchner Fliegenden Blättern veröffentlichten.

Der Name ist ein Gemenge aus zwei Gedichten aus ebendieser Veröffentlichungen, Biedermanns Abendgemütlichkeit und Bummelmaiers Klage von Jospeh Victor von Scheffel.

 

Erst im 20ten Jahrhundert wurde „Biedermeier“ als Begriff einer Stilzugehörigkeit verwendet und nicht mehr als Spott, Schmähung oder Wertung kleinbürgerlicher Kultur.

Das, was das Biedermeier ausmacht, hat die Künste aber nie verlassen. Es wurde romantisiert, interpretiert und immer wieder thematisiert, in Bildern, in Romanen und im darstellenden Spiel war seither das “Bürgerliche” in wechselnder Intensität vorhanden.

 

In der Neuordnung Europas nach den napoleonischen Kriegen wurde nach dem Wiener Kongress vorallem von Fürst von Metternich geprägt, der mit der Restauration die Macht des Adels wiederherstellte und das gewöhnliche Volk von politischer Mitbeteiligung ausschloss. Freiheitliche Tendenzen wurden unterdrückt, es entstand ein Polizeistaat, der seine Bürger bespitzelte, überwachte und inhaftierte. Es gab umfangreiche & restriktive Reisebestimmungen, Zensur war an der Tagesordnung, und, wenn man es analog zur heutigen Zeit sehen will, „Menschenrechtsverletzungen“ waren unter dem Deckmantel der „Staatssicherheit“ keine Seltenheit.

Deswegen zogen sich die Menschen aus der Öffentlichkeit in die Idylle Familie und des Eigenheimes zurück. Das Private steht im Vordergrund, das Handeln der Menschen bleibt im Hintergrund, sie scheuen die Öffentlichkeit – manche verweigern sich sogar dieser.

In der Literatur tritt die Sehnsucht nach einfachem Leben, die Liebe für die Einsamkeit, Eigenbrötler und Käuze in den Vordergrund; viele Handlungen spielen im unmittelbaren Lebensraum der Dichter & Autoren.

Die Bildende Kunst wird von häuslichen Szenen, umliegenden Landschaften und familiären Idyll dominiert, Innenaussattung und Artikel häuslichen Bedarfes erleben eine Hochblüte.

Kunst und Kultur hatte grosse Bedeutung um dem harten Alltag, der sozialen und politischen Unsicherheit zu entfliehen, der heutige Begriff der „Freizeit“ hat seinen Urspung in dieser Epoche.

Man traf sich Zuhause, im Kaffeehaus, im Tanzlokal oder machte einen Ausflug.

 

 

All dies klingt sehr vertraut.

Und aktuell.

Wir leben heute in einem neuen Biedermeier, einem Neobiedermeier.

Nicht enden wollende DIY-Tipps, grow-your-own-food-Kampagnen, Heimdekorationsideen, zahllose „Entschleunigungs“- & Meditationsseiten und, nicht vergessen, die wundersam erklugten Lebensweisheiten, die nicht nur auf die Werte in coelho’schen Tiefgang für’s Leben hinweisen, sondern sicher auch noch eines Tages die Welt retten werden, all dies trifft auf endlose Diskussionen und Berichte über Vorratsdatenspeicherung, Grenzzäune, Polizeigewalt und korrupte Politik.