Schlagwort: adel

Damals / Back Then

Alte Mächte / Old Forces

5. Dezember 2017

“Das Neue war unwiderstehlich. Die alten gesellschaftlichen Mächte mussten ohnmächtig zusehen, wie durch die Hand des Bürgertums unablässig Neues entstand, das geeignet war, die alten Standesunterschiede einzuebnen. (…) Die Bürger waren stolz auf ihre Leistung, und zwar ihre eigene, individuelle Leistung. Was sie selbst, was sie persönlich getan hatten, das zählte. Wenn es ein kleiner Mann zu etwas gebracht hatte, dann wog das mehr als eine ererbte Stellung. Ebenso stolz waren Bürger auf ihre Bildung. Genauso verhielt es sich mit der bürgerlichen Kultur.”
(p142)

 


 

„The new was irresistible. The old societal forces had to watch helpless as the hands of the bourgeoisie created ceaseless innovations, eligible to level the old class distinction (…) The burgess was proud of its achievements, namely their own, individual performance. What they personally accomplished, by themselfs, that mattered. When the little man got somewhere, this weighed more than any hereditary status. The bourgeoisie was proud of its education, likewise its civic culture.“

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Hasenklever, Das Lesekabinett, CCC
Damals / Back Then

Gleichmacherei / Egalitarianism

28. November 2017

“In allen seinen Teilen war das gehobene Bürgertum auch einig gegen demokratisch-sozialistische ‘Gleichmacherei’. Dass Leute ohne wirtschaftliche Kraft und ohne Wissen und Bildung auch mitbestimmen wollten, dass sie vielleicht gar einen Anteil am gesellschaftlichen Reichtum forderten, das fand das gehobene Bürgertum im Allgemeinen empörend.”
(p 152)

 


 

“In all its parts the upper-middle class was united in their attitude against democratic-socialist egalitarianism. The request that people without economic potency and without knowledge or education wanted to take part in decision-making, that they’re even claiming their share on society’s wealth was perceived by the upper bourgeoisie generally as scandalous.”

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: J.P.Hasenclever, CCC
Was ist Neobiedermeier, Why Neobiedermeier

Aus Spass Wurde Ernst / When Fun Turned Serious

1. November 2017

Als mich die Idee zu dem Projekt neobiedermeier.com überkam*, so stand der künstlerische Aspekt im Vordergrund – Bilder von Damals ins Heute zu transponieren – Freude daran und Ideen dazu habe ich noch jede Menge, keine Sorge.
Doch in der Auseinandersetzung mit dieser Epoche, dem Wiener Kongress, dem Biedermeier, dem Vormärz und der Wiener Revolution, in der Recherche nach darstellungswürdigen Parallelen, bemerkte ich schnell, dass sich unter der luftig-leichten Idee doch mehr verbarg.
Wikipedia sagt uns, dass der Vormärz „in politischer Hinsicht durch das Aufkommen von Liberalismus und Nationalismus in einem Klima der Verfolgung und Unterdrückung“ beschrieben wird.

So. Schön und gut.
Mein Vater hat versucht mir die Grenzen der Biedermeier-Analogie mit der noch nicht vollzogenen sozialistischen Bewegung, die ja eine direkte Folge der 1. industriellen Revolution war, aufzuzeigen und dass die historischen Voraussetzungen nicht vergleichbar seien.
Darüber habe ich nachdenken müssen. Mehr als 1 Jahr beschäftigt mich das jetzt.

Den Aufmerksamen wird es nicht entgangen sein, dass westlich orientierte Gesellschaften gewissen besorgniserregenden Tendenzen unterworfen sind: einerseits einer brutalst vollzogenen Liberalisierung der Märkte, die sich, um nur ein Beispiel zu nennen, in einem Auseinanderklaffen der Einkommensunterschiede manifestiert**.
Anderseits finden reaktionäre und radikale politische Akteure wie ein Herr Orban, ein Strache, Erdogan oder Trump tosenden Beifall der Massen und der altmodische und zu einem Schimpfwort verkommene Sozialismus ist nahzu verschwunden, wenngleich die Errungenschaften desselben als selbstverständlich und Grundrecht empfunden werden. Der Erfolg des Sozialdarwinismus führt zu Zwängen unter dem Schlagwort der Freiheit und Sicherheit, einer paradoxen Radikalisierung gegen vermeintlich Radikale.
Mir sind auch die von paralysierten Links-Liberalen viel beschworenen Parallelen zur Machtergreifung der Nationalsozialisten bestens bekannt, aber trotzdem sehe ich im Heute mehr Biedermeier als Vorkriegszeit, kognitive Verzerrung hin oder her.

Die häufigste Reaktion der Menschen auf widrige Umstände ist den Schädel einzuziehen und zu hoffen, dass der Kelch an einem vorübergeht.
Also genau das, was das Biedermeier kennzeichnet.
Der ursprünlich linke Begriff der „Leitkultur„, der von der Rechten schwämmchengleich aufgesogen und assimiliert wurde, beruht im Wesentlichen auf Tugenden & Entwicklungen des frühen 19 .Jahrhunderts:
Weihnachtsbaum – aus dem Biedermeier.
Kaffeekränzchen – aus dem Biedermeier.
Die Couch und das Heim als Bollwerk gegen die grausliche Welt – Biedermeier.
Kinder, Eltern, Familie und Pädagogik – Bamm! Wieder Biedermeier.
Haus mit Garten, Zweitwohnsitz am Land, ländliches Idyll – Biedermeier wohin man auch schaut!

Aber was stand am Ende des Biedermeiers?
Eine Revolution in Wien, ja, in WIEN!, die, wenn man den Berichten Glauben schenken darf, nicht sehr schön war. Danach ein Geplänkel zwischen Preussen und Österreich, das in der Schlacht von Königgrätz mit mehr als 7.500 Toten und ebensovielen Verwundeten seinen Höhepunkt fand, einer durch innere Konflikte geprägten österreichisch-ungarischen Monarchie, deren politische Führung dieser Zerrissenheit und den Anforderungen einer Zeit der Veränderungen ratlos gegenüberstand, Erben eines seit Jahrhunderten bestehenden, antiquierten Systems, das dem unerbittlichen Sog der Entropie nicht widerstehen konnte und das Ende im ersten Weltkrieg mit 9,56 Millionen Toten fand.

Wiederholt sich die Geschichte?
Unvermeidlich!
Nihil novi sub sole?
Fix, oida!
The „best“ is yet to come?
Unfortunatly!

Aber, hey, was ist jetzt mit der industriellen Revolution?
Ja, die kommt auch wieder, diesmal in der Version 3.0, mit automatisierten & intelligenten (robotischen) Systemen, der technologischen Singularität, aka A.I., und genetischem Design.
Wer fährt LKW, wenn Tesla & Google steuern? Was passiert mit Brokern, Bankern und anderen Betrügern, wenn Algorithmen die Aktienströme der Börsen besser vorhersagen können? Wer braucht einen grantigen Verkäufer, wenn Alexa, Siri oder Google Home die Bestellung von Zuhause aufnehmen? Googles A.I. träumt und Facebook’s K.I. erfindet ihre eigene Sprache, IAMUS komponiert klassische Werk im Stil von J.S.Bach, von Menschen auf einem Chip hergestellte Strukturen aus metallischem Silber verhalten sich wie Neuronen aus Protein und stehen deren Funktionsweise um nichts nach.
Also, ja, hier taucht eine weitere technologische Revolution, die dritte, am Horizont der Geschichte auf, eine die das Potential trägt, die Gesellschaft neu zu strukturieren, zu modellieren und eine neue Ära einzuleiten. Fragen und Anforderungen an eine Politik, die diesen mit derselben Ratlosigkeit wie weiland der Adel gegenübersteht und mit längst überkommenen Systemen und antiquierten Theorien zwangsweise scheitern wird.
Wer wird wohl die ersten Folgen derselben spüren? Sicherlich nicht die Finanziers und Urheber derselben.

 

Die „goldene Backhendlzeit“, die im Wienerlied und auch heute noch von manchen romantisiert wird, die war keine lustige Zeit.
Es war eine Zeit grosser Umbrüche, weitreichender Entwicklungen und tiefer sozialer Zerrissenheit, politischem Machtstreben mit pro-europäischen Tendenzen gegen statischen Nationalismus.
Und einer technologischen Revolution am damaligen, noch etwas kleineren Horizont, die aber in der damaligen Gesellschaft keinen Stein auf dem anderen lassen sollte und nun fast schon 200 Jahre bis in die Gegenwart reicht.
Und was am Ende, dem Abschluss, der „guten, alten Zeit“ steht, am Ende dieser schmerzhaften Modellierung der Moderne, das wollen wir heute weder für uns oder unsere Kinder, wirklich niemand von uns, wie unvermeidlich es auch immer scheinen mag.

Denn, leider: nihil novi sub sole.

 

 

*: Jeder, der kreativ ist, weiss, dass man Ideen nicht „hat“. Sondern sie wie eine Sintflut über einen hereinbrechen.

**: Die beschriebene soziale Schere beziehe ich auf die innerhalb des Landes/Staatenbundes. Die globale Schere ist etwas komplett anderes. Das „Flüchtlingsproblem“, das eine direkte Folge davon ist, ist die Frucht der noch immer stattfindenden Ausbeutung aufgrund kolonialer Herrschaftsansprüche, egal wie modern und kreativ man sie auch formulieren mag.

 


 

The artists aspect stood in the foreground as the idea for neobiedermeier.com dropped* on me – to transpond images from back then to today – there are enough ideas left, no sweat.

In my research for new “worthy” images and in digging deeper into this era, the Congress of Vienna, the Biedermeier, the Vormärz and the Revolution of 1848, I learned quickly that there’s more than meets the eye.
Regarding politics the Vormärz is described as a period in which liberalism and nationalism were rising in an atmosphere of oppression and persecution.

Well. And now?
My father tried to show me the thresholds of the Biedermeier analogy, because the socialist movement hasn’t happened yet. Indeed socialism was a result of the first industrial revolution and this specific precondition is not comparable.

This was something I had to think about. It bothers me since a year.

The mindful watcher may have noticed that occidental orientated societies show some worrisome tendencies: on one hand a brutal liberalisation of the economy, which manifests in a widening gap of incomes**, for one example.
On the other hand, political reactionary and radical players, like Orban, Strache, Erdogan or Trump, are applauded by the masses and socialism is outmoded and used an an insult, although its accomplishments are perceived as matters of course and a basic right.
The triumph of social darwinism results in restraints under the name of freedom and security, a paradoxic radicalisation against alleged radicals.
I’m also quite familiar with the so often conjured analogy with the takeover of the national socialists by the paralyzed left-winged liberals, but nevertheless today I sense more Biedermeier than pre war time, cognitive bias is negligible.

Humans most common reaction to adversity is to duck and hope that the chalice passes by.
Exactly what Biedermeier stands for.
Originated from the left wing, the term “Leitkultur” was assimilated by the right wing and is based mostly on virtues and accomplishments of the early 19th century:
Christmas tree – originates in Biedermeier.
Coffee party – originates in Biedermeier.
The couch and home as a stronghold against the ghastly world – Biedermeier.
Children, Parents, Family and educational science – bam! Biedermeier again.
House with yard, secondary residence, idyllic countryside – wherever you look: Biedermeier!

But what ended the Biedermeier?

A revolution in Vienna, yes, in VIENNA, that, if you believe contemporary records, wasn’t very charming. Then a skirmish between Prussia and Austria which peaked in the Battle Of Königgrätz with more than 7.500 dead and another 7.500 wounded. A conflicted Austrian-Hungarian Monarchy with a political leadership that was paralyzed and helpless to meet the historical requests, heirs to an antiquated system, unable to withstand the maelstrom of entropy which led to the first world war with 9,56 mio dead.

 

Will history repeat itself?
Inevitable!
Nihil Novi Sub Sole?
Sure as death!
The “best” is yet to come?
Unfortunatly!

 

But hey, what’s with the industrial revolution?
It will happen again, but this time version 3.0, with automated and intelligent (robotic) systems, the technological singularity, aka A.I., and genetic design.
Who will drive trucks when tesla or google takes over the wheel? Who needs bankers, brokers and other scammers, if algorithms can predict the stock market much better? Who needs a grumpy sales person, if Alexa, Siri and Google Home take your orders from home? Googles A.I. is dreaming and Facebooks A.I. invents its own language, IAMUS composes music in J.S.Bach’s manner, man made silver based structures on a chip behave like neurons made of protein and act like them.
So, yes, there appears a new technological revolution on the horizon of history, the third, and its potential is to reshape society and induce a new age of mankind. Politicians are as helpless and overwhealmed as the nobility back then, the measures for the historical requests are outdated and the theories on hand antique, their failure is assured and unavoidable.
Who will bear its consequences? Not the financiers or creators, that’s for sure.

 

The “goldene Backhendlzeit***”, sung about in the “Wiener Lied****”, well, this time was no fun.
It was a time of great change, long range developments and deep diremption, of political agitation, pro-european tendencies versus static nationalism.
And a technological revolution on the rise, which left no stone standing and still reaches from approx. 200 years ago till today.
And that, what ended the “good old times”, this painful shaping of modern times, believe me, we don’t want this for ourself or our succeeding kin, how inevitable it may seem.
Simply because, alas: nihil novi sub sole.

 

 

*: the true creative knows that you don’t just have an idea. It rather dops on you like the deluge.
**: the described social gap is referred to the inside of a state/federation. The global gap is something completly different. The “refugee problem”, which is a direct effect of this gap, is the result of an ongoing exploitation based on a colonial claim to power, no matter how sugarcoated it will be named.
***: A romantic and idealized term for this certain era, literally “golden” and “fried chicken” (chicken was cheap and easy to breed).
****: a specific type of folk song, sung in dialect, usually conducted by violin and/or accordion.

 

Damals / Back Then

Seelenadel / Nobility Of The Soul

30. Juni 2017

Der Bürger glaubte an Seelenadel, an die inneren Werte der Menschen, auch wenn die Zeichen der Zeit so stark auf die äusseren Werte gerichtet waren. (…) Im Bürgertum waren zur selben Zeit auch fortschrittliche und humane Bestrebungen spürbar. Gegen die Todesstrafe, für einen verbesserten Strafvollzug gab es veröffentlichte Meinungen.”
(p63)

 


 

“The burgess believed in the nobility of the soul, in the personal qualities of men, although the zeitgeist drew the attention more to external values. (…) The bourgeoisie showed progressive and humane ambitions. Records show public opinions against death penalty or for a better penal system.”

Damals / Back Then

Eine Moralische Frage / A Moral Question

21. Juni 2017

“Am leichtesten machten es sich jene, die den Armen vorwarfen, sie hätten nicht genug gespart, oder sie hätten nicht heiraten sollen, dann brauchten sie auch keine Familie zu versorgen. Solche Beobachter warfen den Arbeitslosen Faulheit vor, den Hungernden Arbeitsscheu, den Verzweifelnden Trunksucht, den Elenden Liederlichkeit. Die Soziale Frage ist eine moralische Frage, behaupteten sie. In der Tat hätte sich manches Einzelschicksal durch noch mehr Selbstdisziplin bessern können, aber im grossen und ganzen waren solche moralischen Appelle ungeeignet, das Problem zu lösen, zumal sie von Leuten kamen, die sich selbst keine Entbehrungen aufzuerlegen brauchten.”
(p319)

 


 

“The easy path was taken by those, who accused the poor of not saving enough, or that they should not have married, because then they wouldn’t have to support a family. Such observers blamed the unemployed of laziness, the hungry of being unwilling to work, the desperate of vinosity, the miserable of looseness. The social question is a moral question, they alleged. Indeed, some individual fate would have been improved with even more self discipline, but, on the whole, such moral pleas were unfit to solve the problem, especially from people, who didn’t need to impose privation on themselfs.”

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Waldmüller, CCC

 

Damals / Back Then

Lebensangst / Angst

18. Juni 2017

“Die Lebensangst war allgemein und prägte sich deutlich in die herrschende Mentalität.

‘Da wird einem halt angst und bang,
Die Welt steht auf kein’ Fall mehr lang’

Dieser Vers Nestroys im ‘Kometenlied’ aus dem ‘Lumpazivagabundus’ schliesst wohl unmittelbar an diese Mentalität der Weltangst an… (…) Doch mögen wir den Kometen, der da angeblich die Welt bedroht, als Synonym verstehen. Die Angehörigen der adeligen Stände hatten intensiver die Schicksale der in der Französischen Revolution zu Schaden gekommenen Angehörigen des privilegierten Standes erlebt. Von ihrem Standpunkt aus war es notwendig, alles zu unternehmen, um den Ausbruch von Revolutionen, aber auch alles Streben nach gesellschaftlicher Veränderung schlichtweg zu verhindern. Wie immer in solchen Fällen glaubte man im uneingeschränkten Gebrauch der Staatsgewalt, dem Einsatz der Polizei, das einzig wirksame Gegenmittel gefunden zu haben. Niemand befasste sich – wie das übrigens nie geschieht – damit, das Übel an der Wurzel zu fassen, zu bessern, zu ändern, wo die Zustände nach Besserung und Änderung verlangten, sondern man regierte mit der Vorstellung, dass man ohnehin die beste aller Welten in Besitz hatte.”

 


 

“Angst was ubiquitous and molded the common mentality:

‘We’re upset and hung up
The world won’t last long’

The verse from the ‘Kometenlied’ (comets song) in Nestroy’s play ‘Lumpazivagabundus’ phrases the mentality of this angst… (…). But we might understand this comet as a synonym. The members of the nobility witnessed quite more intense the fate of the privileged class during the French Revolution. From their view it was most necessary to prevent the outbreak of revolutions and to anticipate any change in society’s status quo. As always in these cases, absolute authority of the state, the deployment of the police, was believed to be the only instrument for, the only corrective to this situation. As it never happens, no one engaged oneself in eradicating the root of evil, to improve, to change, where the situation needed to be improved, to be changed, but rather reign in the perception of owning the best of all worlds.”

 

 

Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bild: Carl Spitzweg, CCC
Damals / Back Then

Wohnsitz / Place Of Residence

16. Juni 2017

“Eine gewisse Bewegung trat auf in der Wahl des Wohnsitzes: Die einen zogen in eine schöne Strasse in ‘guter Gegend’ der Innenstadt, als andere schon wieder hinaus strebten. In stadtfernen ländlichen Gegenden entstanden Villenkolonien, erbaut von Bodenspekulanten. (…) Bürgerlicher Reichtum strebte auch nach dem Zweitwohnsitz auf dem Lande, einem Haus in der neuen, heimatverbundenen Mode, am liebsten über und über mit Efeu bewachsen.”

 


 

“The choice for place of residence was fluctuating: some were moving to a nice street in good neighborhood downtown, others were moving out of the city. Villa quarters were built in rural landscapes, built by real estate venturers. (…) The wealth of the bourgeoisie was striving for a secondary residence in rural landscapes, a mansion in the newly, native fashion, preferably overgrown by ivy.”

 

 

(p60)
Annemarie Weber, Immer auf dem Sofa – Das familiäre Glück vom Biedermeier bis heute.
Severin und Siedler, Berlin, 1982
ISBN 3-88680-039-3
Bild: Raulino, Landschaft mit Schloss (Weilburg/Baden bei Wien), CCC
Damals / Back Then

Leistung Oder Beziehung? / Performance Or Ties?

12. Juni 2017

“Viel deutlicher bekam es der Adel zu spüren, dass der Zeitgeist ihm entgegen stand. Nach Leistung wurde gefragt. Was einer kann, was einer schafft, was einer für Produktion, Handel, Verwaltung und Heerwesen leistet, das sollte gelten. Dem Bauern gehörte die allgemeine Achtung. Niemand bezweifelte seinen Wert für die Gesellschaft, aber wie stand es mit einem Grundherren, der nur Abgaben einzog? Was leistete der Besitzer eine Rittergutes, wenn doch die ganze körperliche Arbeit durch Tagelöhne getan wurde? War es Arbeit, wenn er das Gut verwaltete? Oder war seine Tätigkeit nicht doch parasitär? Und die Adeligen, die in der Verwaltung und im Heer die höheren Stellen innehatten, verdankten sie das ihrer Leistung oder ihren Beziehungen? Solche kritischen Fragen waren geeignet, die Dominanz des Adels zu untergraben.”
(p87)

 


 

“Much more learned the nobility that it was in opposition to the zeitgeist. Performance was required. What one is able of, what one can achieve, what’s done for production, trade, management and soldiery, that should prevail. The general public showed respect to the farmers. Nobody doubted their value for the society, but what’s with the landlord, who just levies duties? What is provided by the owner of a manor, if the whole manual chores are done by the day laborer? Is it work, if he manages the estate? Or was his function rather parasitic? And the nobility, who kept the high positions in management and the military, was this due to performance or their ties? Such critical issues were able to undermine the nobility’s dominance.”

 

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Wikimedia CCC