Schlagwort: artist

Arbeiten / Works

Ohne Titel / Untitled (Portrait)

10. Mai 2018

In der Malerei war es lange Zeit das höchste Ziel die Realität so genau wie möglich darzustellen.

Dann kamen die mit komischen Kästen und erledigten in Sekundenbruchteilen das, was das Lebenswerk eines Malers war – das war die Photographie.
Die Photographie hatte nur einen Nachteil: sie gab das wider, was war. Mit allen Fehlern, in aller Banalität, ohne Phantasie.
Die Malerei reagierte darauf indem sie die Pforten der Wahrnehmung aufstiess und Pfade der Phantasie beschritt, die in der reinen Abstraktion endeten.
Auch wenn die Inszenierungen der Photographen das Moment der Phantasie mit grossem Aufwand einfangen wollten, so waren ihnen die Pfade der Malerei in ihrem Medium verwehrt.
Bis zur Erfindung der digitalen Bearbeitung am Computer war die Manipulation des Photographierten immer plump und irgendwie unbeholfen.

Was hat das mit diesem Projekt Neobiedermeier zu tun?

Licht hat mich immer fasziniert. Ich wollte immer malen. Sogar eine akademische Laufbahn einschlagen. Aber der Alltag und dessen Anforderungen zogen mein Leben in eine andere Richtung.
Bis zu meiner (Neu-)Entdeckung der Photographie und der Erkenntnis, dass sich deren Grenze in Richtung der Malerei verschieben lässt, auch ohne digitaler Bearbeitung.

Dies ist mein Ansatz: ich möchte das Element der Malerei – das Phantastische, das Abstrakte, das Wundersame, das Warme – in meiner Photographie zur Geltung bringen, wiederzubeleben, die Romantik, den Klassizismus, die Moderne und ihre Spielarten, mit den Mitteln der digitalen Welt, aber den Beschränkungen, die die Ausarbeitung des analogen Mediums FILM hat. Denn erst das analoge Element schafft die Authentizität, die der digitalen Photographie so oft zu fehlen scheint.

In diesem Fall gibt es keine konkrete Inspiration, dies ist eine spontane Aufnahme, ungeplant, roh und authentisch.

 


 

For a long time the highest goal in painting was to portray reality in the most exact manner.

Then they came with odd boxes and did in a fraction of a second what a painter tried to master in a life’s work – that was photography.
But photography has one essential flaw: it just shows what is there. Defected, banal, without any fancy.
The painters answer was to tear up the doors of perception and walk the path of fantasy, which wound up in pure abstraction.
Although photographers made great efforts to catch fantasy in their work, the path of painting was denied to them.
Before digital manipulation was available, spoofing the pictured was always kind of blunt and clumsy.

But what has that to do with Neobiedermeier?

I always was fascinated by light. I always wanted to paint. Even walk the academic path. But due to gravity of common daily grind and its demands I walked a different road.
Till I (re)discovered photography and realized that its borders can be pushed in the favor of painting, even without digital editing.

That is my approach: in my work I want to revive the element of painting – the fancy, the abstract, the wondrous, the warmth, the Romanticism, Classicism, the Modernity in all its variety, in the digital medium, but by means of the limitations of analog FILM developing. Because the analogue way creates the authenticity modern digital photography so often seems to be lacking.

In this case there’s no concrete inspiration, this is a spontaneous shot, improvised, raw and authentic.

Damals / Back Then

Moralische Ratschläge / Moral Pieces Of Advice

17. November 2017

“Jahrzehntelang wurde zum Beispiel überall in Deutschland ein Erbauungsbuch dieser Art gelesen, die ‘Stunden der Andacht’. (…) Es gab keine grundsätzlichen Erörterungen; kein kämpferischer Ton klang auf. (…) Seine Betrachtungen tauchte er (Anm: der Autor) in eine milde, sanfte Religiosität, so wenn er sich über die Tages- und Jahreszeiten äusserte, über die Beziehungen zu den verschiedenen Gliedern der Familie bis hin zu den Tieren, wenn er menschliche Schwächen oder menschliche Vorzüge behandelte. Weise zu werden, das sollte nach den Worten des Verfassers das Ziel des Lesers sein. Vom Seelenheil war selten die Rede. Oft genug gerieten seine moralischen Ratschläge in die Nähe von Benimm-Regeln.”
(p277f)

 


 

“For example: such a book of meditations was read in germany for decades, the ‘hours of devotion’. (…) There were no cardinal considerations, no fierce tone in evidence. (…) His (e.n.: the author) reflections were quenched in mild, meek religiousness, as he spoke out about daytime and seasons, about relationships with members of the family extended even to animals, as he outlined human flimsiness and virtues. Becoming wise, this should be, of the author’s notion, the reader’s intent. Salvation was rarely mentioned. His moral pieces of advice got often into rules of conduct.”

 

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Carl Spitzweg; CCC
Damals / Back Then

Streublümchen / Oddball

30. Oktober 2017

“So lebten die Bürger zwischen konservativen Wertsinn und Fortschrittstüchtigkeit. Das Genre, das sie sich geschaffen hatten, war traulich und bergend. Der Zeitgeist mochte mit den Maschinen sein, aber er hielt seine Flügel auch über Streublümchen.”
(p13)

 


 

“The bourgeoisie lived between conservative values and progressive efficiency.  The realm they created was cozy and protected. The zeitgeist may have been with the machines, but also had the oddball under its wings.”

 

 

Annemarie Weber, Immer auf dem Sofa – Das familiäre Glück vom Biedermeier bis heute.
Severin und Siedler, Berlin, 1982
ISBN 3-88680-039-3
Bild: Carl Spitzweg, Jugendfreunde, CCC
Damals / Back Then

Politischer Geist / Political Intellect

18. Oktober 2017

“Allerdings bezweifelten manche Autoren, dass ein politischer Geist in die österreichische Nation überhaupt vorgedrungen sei. Die Bevölkerung zeigte gegenüber den Ereignissen in der Welt grosse Gleichgültigkeit.”

 


 

“But some writers believed that political intellect never expanded into the austrian nation. The population showed great indifference to the world’s basic events.”

 

Biedermeier und Vormärz – Sinnesart einer Zeitspanne, Robert Waissenberger
Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bild: Friedrich Eduard Meyerheim, Kegelgesellschaft, CCC

 

Damals / Back Then

A‘ B’soffene G’schicht‘ / A Drunken Bet

7. Juli 2017

“Zahlreiche Reisebeschreibungen sind uns erhalten: einer der skurrilsten Autoren ist sicherlich Joseph Kyselak gewesen (1799-1831), ein Beamter der Hofkammer in Wien…
(…)
…er huldigte dabei der uralten Unsitte des Hinterlassens seiner Unterschrift in besonders markanter Weise, indem er seinen Namenszug mit Hilfe einer Schablone an möglichst schwer zugänglichen Stellen (Felswänden, Schluchten, aber auch an Häusern und Kirchtürmen) anbrachte.”

 

Angeblich hat Joseph mit dem ‘Tagging’ aufgrund einer Wette mit seinen Freunden beim Wirten am Spittelberg begonnen: er setzte 100 Gulden, dass sein Name innerhalb von drei Jahren in “Stadt und Land” berühmt wäre. A’ b’soffene G’schicht, also – und das macht die Legende sehr plausibel…

 

 

“Many travelogues are preserved: one of the oddest authors was Joseph Kyselak (1799-1831), a magistrate of the “Hofkammer” in Vienna…
(…)
…he pursued the ancient and bad habit of leaving his signature in a most distinctive way, by applying his stencil at inaccessible places, like cliffs, gorges, but also on houses and church spires.”

 

Allegedly Joseph started ‘tagging’, because he wagered 100 Gulden with his friends in a tavern at the Spittelberg, that his name would be known in “city and country”. Thus it seems like a classical drunken bet, which makes this story even more believable…

 

 

“Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande…” – Landpartie und Tourismus im Biedermeier, Peter Csendes
in:
Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bilder: Waldmüller & Kirche in Kilb, beide CCC
Arbeiten / Works

Mann Mit Einem Brief / Man Holding A Letter

5. Mai 2017

Ein Mann hält einen Brief in der Hand. Er sieht dem Betrachter direkt in die Augen, sein Blick ist ruhig, aber auffordernd und zu gleich skeptisch. Die Kleidung lässt auf eine anspruchsvolle Funktion in der Öffentlichkeit schliessen.

 

A man is holding a letter in his hand. He keeps direct eye contact with the viewer, his look is calm, but invitingly and sceptic at the same time. The clothing concludes an ambitious role in the public.

 

Giovan Battista Moroni
geboren ca 1521 in Albino/Italien, gestorben um 1580.
Über sein Leben sind nur wenige verlässliche Fakten bekannt, er dürfte aber in bescheidenen Verhältnissen in Albino, bei Bergamo in der Lombardei, aufgewachsen sein und war ein erfolgreicher Künstler, der neben Portraits für vornehme Familien aus Bergamo auch Aufträge für Klöster und Kirchen geschaffen hat. Seine Bekanntheit reichte bis Venedig, seine Reputation und die Qualität seiner Arbeiten standen denen Tizians um nichts nach.
Seine Werke wurden interessanterweise besonders im 19. Jahrhundert in England geschätzt.
Er begründete das Halbfigurenbild, das heisst, dass der Bildausschnitt oberhalb der Knie der Portraitierten abgeschnitten wurde, um der Figur mehr Raum auf der Leinwand zu bieten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Giovan_Battista_Moroni

Born approx. 1521 in Albino/Italy, died approx. 1580.
There are few secured facts about Giovan Battista Moronis life, supposedly he grew up in meager conditions near Bergamo / Lombardy. He was successful during his lifetime, he painted portraits for lofty families of Bergamo and took assignments for works in monasteries and churches. His fame reached till Venice, his reputation, as well as the quality of his work, was as good as Titians.
His works were highly valued in the 19th century in England.
He originated the half-length portrait, which means that the picture section of the person is cut above its knees to provide more space for the figure.
https://en.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Battista_Moroni

 

Vielen Dank, lieber Conny!

Arbeiten / Works

Winternachmittag / Afternoon In Winter

31. Januar 2017

Dies ist so eine Art Premiere.
Zu diesem Bild gibt es keine Vorlage. Das Photo ist spontan an einem Nachmittag im Winter 2017 entstanden.
Erst vor Kurzem bin ich im Zuge von Recherchen für dieses Projekt über den dänischen Maler Vilhelm Hammershoi (1864-1916) gestolpert, wie Jan Vermeer ein wahrer Meister des Lichtes. In seiner Sachlichkeit und seinem Realismus hat er möglicherweise Edward Hopper inspiriert, die Bilder haben trotz des Minimalismus ähnliche atmosphärische Dichte.
Tief beeindruckt von seinen Werken geisterte seitdem der Wunsch nach Umsetzung dieser nordischen Stimmung in meinem Projekt herum.

 

This is some kind of premiere.
There’s no template for this picture. This photo was shot very spontaneous on a winters afternoon in 2017.
Recently I stumbled over the danish painter Vilhelm Hammershoi (1864-1916), like Jan Vermeer a true master of light. His objectivity and realism may have inspired Edward Hopper, in spite of their minimalism, the pictures show similar atmospheric intensity.
I am deeply impressed by his works and wanted to realize this nordic mood in my project.

 

Ein riesengrosses „Danke“ an Karin, die sich so spontan meiner Begeisterung anvertraute und ohne zu Zögern mitmachte!

Arbeiten / Works

Mädchen, Bei Kerzenlicht Einen Brief Lesend / Girl Reading A Letter By Candlelight

6. Januar 2017

Eine junge Frau liest versonnen eine Nachricht bei Kerzenschein. In ihrem Gesicht ist ein leichtes Lächeln angedeutet, was, auf der einen Seite, Rückschlüsse auf den Inhalt der Nachricht geben mag, und, auf der anderen Seite, den Betrachter Zeuge eines intimen Momentes macht.

A young woman is reading a message by candlelight. Her face suggests an airy smile, which, on one hand, gives conclusion on the subject of the message, and, on the other hand, makes the viewer a witness of an intimate moment.

 

Jean-Baptiste Santerre
geboren am 23.3.1651 in Magny-En-Vexin/Frankreich, gestorben 21.11.1717 in Paris/Frankreich.
Er war schon zu Lebzeiten ein bekannter und erfolgreicher Portraitmaler, seine religiösen Motive gelten als eher uninspiriert, jedoch erwarb er sich mit seinem Werk „Susanna im Bad“ Ruhm als Vorreiter der erotischen Malerei. Er galt als Mann von erlesenem Geschmack und seine Arbeiten zeichnen sich durch vorsichtige und raffinierte Arbeitsweise aus.

Born on 23.3.1651 in Magny-En-Vexin/France, died on 21.11.1717 in Paris/France.
Already in his lifetime Jean-Baptiste gained fame and success with portraits, his religious paintings are weighed rather uninspired, though his work „Susanna at the Bath“ made him a precursor in erotic painting. He was considered as a man with exquisite taste and his works show a refined and careful method.
https://en.wikipedia.org/wiki/Jean-Baptiste_Santerre

Arbeiten / Works

Automat / Automat

26. Dezember 2016

Eine junge Frau sitzt in einem Diner. Es gibt keine Hinweise, ob sie auf jemanden wartet oder aus eigener Entscheidung alleine sein möchte. Ihr Gesichtsausdruck ist nicht zu deuten und ihr Blick ist in sich gekehrt. In dieser Einsamkeit liegt Verletzbarkeit und die Stille ist greifbar.

A young woman sits in a diner. There are no clues if she is waiting for somebody or if she is alone by choice. Her facial expression can not be interpreted, her vision is bound inwards. There is vulnerability in this state of solitude and the silence is tangible.

 

hopperautomat

Edward Hopper
geboren am 22.07.1882 in Nyack/New York, gestorben 15.05.1967 in New York/New York.
Einer der bekanntesten Vertreter des amerikanischen Realismus, in seinen kühlen und minimalistischen Gemälden ist die Einsamkeit des modernen Menschen ein wiederkehrendes Thema. Seine Werke hinterliessen in der Populär-Kultur nachhaltigen Eindruck, wurden oft kopiert, adaptiert und beeinflussten in Ausdruck und Farbgebung die Filmindustrie.

Born on 22.07.1882 in Nyack/New York, died on 15.05.1967 in New York/New York.
One of the most famous painters of the „american realism“, his coolish and minimalistic works bring out the loneliness of modern man. Pop-culture was deeply influenced by his paintings, his works were often copied, adapted and affected the movies in expression and colouring.

 

Vielen, vielen Dank an Julia und Irene von der Swing Kitchen – für die tolle Unterstützung und die Begeisterung für das Projekt!
Schaut mal auf ein Essen vorbei, die Burger sind GROSSARTIG: http://www.swingkitchen.com/

Arbeiten / Works

Der Schmetterlingsjäger / The Butterfly Hunter

23. Dezember 2016

Ein seltsam anmutender Mann steht vor den flüchtigen Objekten seines Hobbys. Dieses Hobby, die Jagd nach dem Einzigartigen und Speziellen, für das er grosse Mühen auf sich nimmt, scheint einen grossen Teil seines Lebens einzunehmen. Sein Blick ist entrückt und seine Erscheinung wirkt schrullig, fast schon lächerlich.

An odd appearing man is in sight of the fleeting subjects of his hobby. It seems that he devoted his life to this hobby and that he is in great effort to hunt the special and unique. His gaze is lost in reverie and his appearance seems quirky, nearly ridiculous.

schmetterlingsfaenger-carl_spitzweg_033


Franz Carl Spitzweg
geboren am 15.2.1808 in Unterpfaffenhofen, gestorben 23.09.1885 in München/Deutschland.
Einer der bekanntesten Maler des Biedermeier, der seinen Ruhm erst im zwanzigsten Jahrhundert erlangte.
Als gelernter Apotheker schuf er im spätromantischem Stil über 1500 Bilder, Zeichnungen und Illustrationen in denen er das bürgerliche Leben seiner Zeit humorvoll, ironisch aber immer mit Liebe zu den kauzigen Menschen portraitierte. Erst später wendet Spitzweg sich von der Karikatur idyllischen Szenen zu.
https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Spitzweg

Born on 15.2.1808 in Unterpfaffenhofen, died on 23.09.1885 in Munich/Germany.
One of the most famous painters of the „Biedermeier“, although he became famous not till the 20th century.
As educated pharmacist he created more than 1500 paintings, drawings and illustrations, mostly in the later romanticism. The paintings of the prissy civic life in his era are often ironic, humerous and on point, but he always portrayed the eccentric people with great appraisement. Later he turned to idyllic sceneries.
https://en.wikipedia.org/wiki/Carl_Spitzweg

Vielen, vielen Dank für die grossartige Unterstützung von Georg, Babsi, Jörg und der Mannschaft vom Rag im Fischapark!
Schaut mal bei ihnen vorbei: http://rag-shop.com/