Schlagwort: break

Damals / Back Then

Welt des Kindes / Childs World

10. November 2017

“Die Welt des Kindes wurde überaus ernst genommen, nicht nur aus pädagogischen Gründen, nicht nur, weil man dem Kind auf dem Entwicklungsweg ins Erwachsenendasein jede nur mögliche Hilfe geben wollte, sondern weil man seine Welt als ‘heile Welt’ einzäunen und möglichst lange konservieren wollte, weil der enttäuschte Erwachsene selbst wieder Bürger dieser Welt werden wollte.”
(p186)


 

“The childs world was taken seriously, not only due to educational reasons, not only, because people wanted to aid the child’s development to a grown-up’s being, but rather to corral and conserve it’s world as ‘idyllic world’ as long as possible, because the disappointed grown-up wanted to become a citizen of this world again.”

 

Renate Krüger, Biedermeier, Eine Lebenshaltung zwischen 1815 und 1848
Koehler und Amelang (VOB), Leipzig, 1979, 2. Aufl. 1982,
ISBN nicht vorhanden, Lizenznummer 295/275/2407/82
Bild: Waldmüller, CCC
Damals / Back Then

A‘ B’soffene G’schicht‘ / A Drunken Bet

7. Juli 2017

“Zahlreiche Reisebeschreibungen sind uns erhalten: einer der skurrilsten Autoren ist sicherlich Joseph Kyselak gewesen (1799-1831), ein Beamter der Hofkammer in Wien…
(…)
…er huldigte dabei der uralten Unsitte des Hinterlassens seiner Unterschrift in besonders markanter Weise, indem er seinen Namenszug mit Hilfe einer Schablone an möglichst schwer zugänglichen Stellen (Felswänden, Schluchten, aber auch an Häusern und Kirchtürmen) anbrachte.”

 

Angeblich hat Joseph mit dem ‘Tagging’ aufgrund einer Wette mit seinen Freunden beim Wirten am Spittelberg begonnen: er setzte 100 Gulden, dass sein Name innerhalb von drei Jahren in “Stadt und Land” berühmt wäre. A’ b’soffene G’schicht, also – und das macht die Legende sehr plausibel…

 

 

“Many travelogues are preserved: one of the oddest authors was Joseph Kyselak (1799-1831), a magistrate of the “Hofkammer” in Vienna…
(…)
…he pursued the ancient and bad habit of leaving his signature in a most distinctive way, by applying his stencil at inaccessible places, like cliffs, gorges, but also on houses and church spires.”

 

Allegedly Joseph started ‘tagging’, because he wagered 100 Gulden with his friends in a tavern at the Spittelberg, that his name would be known in “city and country”. Thus it seems like a classical drunken bet, which makes this story even more believable…

 

 

“Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande…” – Landpartie und Tourismus im Biedermeier, Peter Csendes
in:
Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bilder: Waldmüller & Kirche in Kilb, beide CCC
Damals / Back Then

Brigittakirtag

23. Juni 2017

“Zu den Festen der Wiener gehörte auch der Brigittakirtag, der ebenfalls im Sommer in der Brigittenau (Anm.: heute der 20. Wiener Gemeindebezirk) stattfand. Es handelte sich dabei um ‘das eigentliche Volksfest der Wiener’. Es fand an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt, und jeweils 40.000 bis 80.000 Besucher nahmen daran teil.”
(Anm.: Wien hatte zu dieser Zeit ca 290.000 Einwohner, davon knapp 50.000 innerhalb der Stadtmauer.*)

 


 

“One of the festivities of the viennese was the ‘Brigittakirtag’, which also was taking place in summer in the ‘Brigittenau’ (e.n.: today the 20th district in Vienna). It was the ‚actual fair of the viennese’. It took place on 2 succeeding days, each with 40.000 to 80.000 attendees.”

(e.n.: Vienna’s number of inhabitants at this time was about 290.000 people, thereof 50.000 inside the city wall.*)

 

Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bild: Neder-Fümfkreuzertanz, Donauinselfest, beide CCC

 

*: Zahlen Donauinselfest / Numbers Donauinselfest:
Approx 3,1 Mio Besucher/attendees 2016; 1,8 Mio Einwohner innerhalb der Stadtgrenzen/inhabitants inside the city limits (2016)

E.n.: The Donauinselfest is one of the biggest open air festivals in Europe, it takes place on a weekend in june and is completely free of admission. The location is the Donauinsel, which is between the 2nd/20th and 21th/22th district. The isle was built as a part of a flood control measure for the danube and is one of the biggest recreational areas in Vienna.

 

Arbeiten / Works

Mädchen Mit Buch / Girl With A Book

20. April 2017

Eine junge Frau verdeckt mit einem Buch ihren Mund. In ihrem Gesicht ist ein leichtes Lächeln, ihr Blick ist versunken und nach innen gerichtet. Vielleicht hält sie ihr Tagebuch in der Hand?

A young woman covers her mouth with a book. Her face shows an airy smile, her gaze is absorbed and bound inwards. Maybe she holds her diary in her hands?

Pietro Rotari
geboren am 30.9.1707 in Verona/Italien, gestorben 31.8.1762 in St. Petersburg/Russland.
Zu Beginn seiner Karriere machte er sich als Maler religiöser Motive einen Namen, als Portraitmaler schuf er in Italien, Wien und Dresden zahlreiche Werke bevor er in St. Petersburg Hofmaler am Zarenhof wurde. Dort portraitierte er auch Menschen aus dem „einfachen Volk“ und der russischen Gesellschaft, bis dato existieren noch über 360 dieser meist anonymen Gemälde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pietro_Rotari

Born on 30.9.1707 in Verona/Italy, died on 31.8.1762 in St. Petersburg/Russia.
He had his first success as a painter of religious scenery, later he accomplished many works in Italy, Vienna and Dresden as painter of portraits. Then he settled on the czars court as court painter in St. Petersburg. He also depicted peasants and people of russia’s society, today remain still more than 360 paintings of mostly anonymous folk.
https://en.wikipedia.org/wiki/Pietro_Rotari

Arbeiten / Works

Winternachmittag / Afternoon In Winter

31. Januar 2017

Dies ist so eine Art Premiere.
Zu diesem Bild gibt es keine Vorlage. Das Photo ist spontan an einem Nachmittag im Winter 2017 entstanden.
Erst vor Kurzem bin ich im Zuge von Recherchen für dieses Projekt über den dänischen Maler Vilhelm Hammershoi (1864-1916) gestolpert, wie Jan Vermeer ein wahrer Meister des Lichtes. In seiner Sachlichkeit und seinem Realismus hat er möglicherweise Edward Hopper inspiriert, die Bilder haben trotz des Minimalismus ähnliche atmosphärische Dichte.
Tief beeindruckt von seinen Werken geisterte seitdem der Wunsch nach Umsetzung dieser nordischen Stimmung in meinem Projekt herum.

 

This is some kind of premiere.
There’s no template for this picture. This photo was shot very spontaneous on a winters afternoon in 2017.
Recently I stumbled over the danish painter Vilhelm Hammershoi (1864-1916), like Jan Vermeer a true master of light. His objectivity and realism may have inspired Edward Hopper, in spite of their minimalism, the pictures show similar atmospheric intensity.
I am deeply impressed by his works and wanted to realize this nordic mood in my project.

 

Ein riesengrosses „Danke“ an Karin, die sich so spontan meiner Begeisterung anvertraute und ohne zu Zögern mitmachte!

Arbeiten / Works

der liebesbrief / the loveletter

27. November 2016

Zwei junge Frauen sind in eine Nachricht vertieft, wobei das rechte Mädchen die Gefühlsregungen der Leserin beobachtet. Im Mittelpunkt stehen die Gesichter und Gefühlsregungen der Frauen, sowie ihre offensichtlich vertraute Beziehung zueinander. Die Beleuchtung der Szene ist reduziert um die Aufmerksamkeit des Beobachters auf die Emotion und Intimität dieses Momentes zu legen.

Two young women are delved into a message, the girl on the right watches the emotions of the reader closely. The focus is on the faces and sentiments of those girls as well as on their apparently close relationship. The lighting is reduced to center the viewer’s attention on the emotion and intimacy of this moment.

waldmuller_der_liebesbrief_the_love_letter_1849_poster-r89750851213442178e78cb9917ba0ca1_wvc_8byvr_324
Ferdinand Georg Waldmüller,
geboren 15.1.1793, Wien; gestorben 23.8.1865, Hinterbrühl/Mödling.
Einer der bekanntesten Maler des Biedermeier, vorwiegend Landschafts-, Portrait und Genremalerei.
https://de.wikipedia.org/wiki/ Ferdinand_Georg_Waldmüller

Born 15.1.1793, Vienna; died 23.8.1865, near Vienna.
Most famous painter of the Biedermeier, mostly landscape-, portrait and genrepainting.
https://en.wikipedia.org/wiki/ Ferdinand_Georg_Waldmüller

Arbeiten / Works

der uhrmacher / the watchmaker

Ein Handwerker sitzt an seinem Arbeitsplatz und liest Zeitung. Produkte und Werkzeuge seines Gewerbes sind auf dem Tisch verstreut, in der Hand hält er eine Zigarette.
Sein Blick ist auf die Zeitung konzentriert, der Gesichtsausdruck ist nur schwer zu deuten. Die Szene ist Alltag, das Lesen der Zeitung und die Zigarette sind ein Ritual, das Einblick in das Leben des Mannes gibt.

A craftsman sits at his workingplace and reads the news. Artifacts and tools of his trade are spread all over the table, he holds a cigarette in his hand. He is absorbed by the tabloid, his facial expression is hard to interpret. This scene is his daily routine, reading the news and the cigarette are a ritual that provides an insight into the mans life.
uhrmacher-jehuda-pen

 

Jehuda (Yehuda, Yuri) Pen
geboren am 5.6.1854 in Zarasai/Litauen, ermordet 1.3.1937 in Witebsk/Weissrussland.
Einer der wichtigsten Maler der jüdischen Renaissance in der weissrussischen Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jehuda_Pen

Born on 5.6.1854 in Zarasai/Lithuania, murdered on 1.3.1937 in Vitebsk/Belarusia.
One of the most important painters of the jewish renaissance in the russian & belarusian art at the beginning of the 20th century.
https://en.wikipedia.org/wiki/Yehuda_Pen