Schlagwort: handwerk

Damals / Back Then

Volkswohlstand / Prosperity Of The Nation

23. Oktober 2017

“Die Männer der Wirtschaft setzten auf laisser faire, auf das Geschehen-lassen. Sie wollten möglichst wenig staatliche Eingriffe. Im freien Spiel der Kräfte, so meinten sie, werde sich die Wirtschaft und damit der gesamte Volkswohlstand am besten entwickeln. Die Beamten hatten jedoch viel Verständnis für staatliche Lenkung, schon weil sie selbst daran beteiligt waren.”

 


 

“The men of economy bet on laisser faire, on let-things-happen.They wanted as few interventions of the state as possible. They believed that the best way for the development of economy, hence the prosperity of the nation, is the free play of forces. The magistrate had great sympathy for the guidance of the state, especially because of their involvement.”

 

 

Quelle / Source:
Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
, p152
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Kaiserhaus, CCC

 

Damals / Back Then

Leistung Oder Beziehung? / Performance Or Ties?

12. Juni 2017

“Viel deutlicher bekam es der Adel zu spüren, dass der Zeitgeist ihm entgegen stand. Nach Leistung wurde gefragt. Was einer kann, was einer schafft, was einer für Produktion, Handel, Verwaltung und Heerwesen leistet, das sollte gelten. Dem Bauern gehörte die allgemeine Achtung. Niemand bezweifelte seinen Wert für die Gesellschaft, aber wie stand es mit einem Grundherren, der nur Abgaben einzog? Was leistete der Besitzer eine Rittergutes, wenn doch die ganze körperliche Arbeit durch Tagelöhne getan wurde? War es Arbeit, wenn er das Gut verwaltete? Oder war seine Tätigkeit nicht doch parasitär? Und die Adeligen, die in der Verwaltung und im Heer die höheren Stellen innehatten, verdankten sie das ihrer Leistung oder ihren Beziehungen? Solche kritischen Fragen waren geeignet, die Dominanz des Adels zu untergraben.”
(p87)

 


 

“Much more learned the nobility that it was in opposition to the zeitgeist. Performance was required. What one is able of, what one can achieve, what’s done for production, trade, management and soldiery, that should prevail. The general public showed respect to the farmers. Nobody doubted their value for the society, but what’s with the landlord, who just levies duties? What is provided by the owner of a manor, if the whole manual chores are done by the day laborer? Is it work, if he manages the estate? Or was his function rather parasitic? And the nobility, who kept the high positions in management and the military, was this due to performance or their ties? Such critical issues were able to undermine the nobility’s dominance.”

 

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Wikimedia CCC
Arbeiten / Works

der uhrmacher / the watchmaker

27. November 2016

Ein Handwerker sitzt an seinem Arbeitsplatz und liest Zeitung. Produkte und Werkzeuge seines Gewerbes sind auf dem Tisch verstreut, in der Hand hält er eine Zigarette.
Sein Blick ist auf die Zeitung konzentriert, der Gesichtsausdruck ist nur schwer zu deuten. Die Szene ist Alltag, das Lesen der Zeitung und die Zigarette sind ein Ritual, das Einblick in das Leben des Mannes gibt.

A craftsman sits at his workingplace and reads the news. Artifacts and tools of his trade are spread all over the table, he holds a cigarette in his hand. He is absorbed by the tabloid, his facial expression is hard to interpret. This scene is his daily routine, reading the news and the cigarette are a ritual that provides an insight into the mans life.
uhrmacher-jehuda-pen

 

Jehuda (Yehuda, Yuri) Pen
geboren am 5.6.1854 in Zarasai/Litauen, ermordet 1.3.1937 in Witebsk/Weissrussland.
Einer der wichtigsten Maler der jüdischen Renaissance in der weissrussischen Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jehuda_Pen

Born on 5.6.1854 in Zarasai/Lithuania, murdered on 1.3.1937 in Vitebsk/Belarusia.
One of the most important painters of the jewish renaissance in the russian & belarusian art at the beginning of the 20th century.
https://en.wikipedia.org/wiki/Yehuda_Pen