Schlagwort: schrullig

Damals / Back Then

A‘ B’soffene G’schicht‘ / A Drunken Bet

7. Juli 2017

“Zahlreiche Reisebeschreibungen sind uns erhalten: einer der skurrilsten Autoren ist sicherlich Joseph Kyselak gewesen (1799-1831), ein Beamter der Hofkammer in Wien…
(…)
…er huldigte dabei der uralten Unsitte des Hinterlassens seiner Unterschrift in besonders markanter Weise, indem er seinen Namenszug mit Hilfe einer Schablone an möglichst schwer zugänglichen Stellen (Felswänden, Schluchten, aber auch an Häusern und Kirchtürmen) anbrachte.”

 

Angeblich hat Joseph mit dem ‘Tagging’ aufgrund einer Wette mit seinen Freunden beim Wirten am Spittelberg begonnen: er setzte 100 Gulden, dass sein Name innerhalb von drei Jahren in “Stadt und Land” berühmt wäre. A’ b’soffene G’schicht, also – und das macht die Legende sehr plausibel…

 

 

“Many travelogues are preserved: one of the oddest authors was Joseph Kyselak (1799-1831), a magistrate of the “Hofkammer” in Vienna…
(…)
…he pursued the ancient and bad habit of leaving his signature in a most distinctive way, by applying his stencil at inaccessible places, like cliffs, gorges, but also on houses and church spires.”

 

Allegedly Joseph started ‘tagging’, because he wagered 100 Gulden with his friends in a tavern at the Spittelberg, that his name would be known in “city and country”. Thus it seems like a classical drunken bet, which makes this story even more believable…

 

 

“Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande…” – Landpartie und Tourismus im Biedermeier, Peter Csendes
in:
Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bilder: Waldmüller & Kirche in Kilb, beide CCC
Damals / Back Then

Seelenadel / Nobility Of The Soul

30. Juni 2017

Der Bürger glaubte an Seelenadel, an die inneren Werte der Menschen, auch wenn die Zeichen der Zeit so stark auf die äusseren Werte gerichtet waren. (…) Im Bürgertum waren zur selben Zeit auch fortschrittliche und humane Bestrebungen spürbar. Gegen die Todesstrafe, für einen verbesserten Strafvollzug gab es veröffentlichte Meinungen.”
(p63)

 


 

“The burgess believed in the nobility of the soul, in the personal qualities of men, although the zeitgeist drew the attention more to external values. (…) The bourgeoisie showed progressive and humane ambitions. Records show public opinions against death penalty or for a better penal system.”

Arbeiten / Works

Der Schmetterlingsjäger / The Butterfly Hunter

23. Dezember 2016

Ein seltsam anmutender Mann steht vor den flüchtigen Objekten seines Hobbys. Dieses Hobby, die Jagd nach dem Einzigartigen und Speziellen, für das er grosse Mühen auf sich nimmt, scheint einen grossen Teil seines Lebens einzunehmen. Sein Blick ist entrückt und seine Erscheinung wirkt schrullig, fast schon lächerlich.

An odd appearing man is in sight of the fleeting subjects of his hobby. It seems that he devoted his life to this hobby and that he is in great effort to hunt the special and unique. His gaze is lost in reverie and his appearance seems quirky, nearly ridiculous.

schmetterlingsfaenger-carl_spitzweg_033


Franz Carl Spitzweg
geboren am 15.2.1808 in Unterpfaffenhofen, gestorben 23.09.1885 in München/Deutschland.
Einer der bekanntesten Maler des Biedermeier, der seinen Ruhm erst im zwanzigsten Jahrhundert erlangte.
Als gelernter Apotheker schuf er im spätromantischem Stil über 1500 Bilder, Zeichnungen und Illustrationen in denen er das bürgerliche Leben seiner Zeit humorvoll, ironisch aber immer mit Liebe zu den kauzigen Menschen portraitierte. Erst später wendet Spitzweg sich von der Karikatur idyllischen Szenen zu.
https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Spitzweg

Born on 15.2.1808 in Unterpfaffenhofen, died on 23.09.1885 in Munich/Germany.
One of the most famous painters of the „Biedermeier“, although he became famous not till the 20th century.
As educated pharmacist he created more than 1500 paintings, drawings and illustrations, mostly in the later romanticism. The paintings of the prissy civic life in his era are often ironic, humerous and on point, but he always portrayed the eccentric people with great appraisement. Later he turned to idyllic sceneries.
https://en.wikipedia.org/wiki/Carl_Spitzweg

Vielen, vielen Dank für die grossartige Unterstützung von Georg, Babsi, Jörg und der Mannschaft vom Rag im Fischapark!
Schaut mal bei ihnen vorbei: http://rag-shop.com/