Schlagwort: zeitgeist

Damals / Back Then

A‘ B’soffene G’schicht‘ / A Drunken Bet

7. Juli 2017

“Zahlreiche Reisebeschreibungen sind uns erhalten: einer der skurrilsten Autoren ist sicherlich Joseph Kyselak gewesen (1799-1831), ein Beamter der Hofkammer in Wien…
(…)
…er huldigte dabei der uralten Unsitte des Hinterlassens seiner Unterschrift in besonders markanter Weise, indem er seinen Namenszug mit Hilfe einer Schablone an möglichst schwer zugänglichen Stellen (Felswänden, Schluchten, aber auch an Häusern und Kirchtürmen) anbrachte.”

 

Angeblich hat Joseph mit dem ‘Tagging’ aufgrund einer Wette mit seinen Freunden beim Wirten am Spittelberg begonnen: er setzte 100 Gulden, dass sein Name innerhalb von drei Jahren in “Stadt und Land” berühmt wäre. A’ b’soffene G’schicht, also – und das macht die Legende sehr plausibel…

 

 

“Many travelogues are preserved: one of the oddest authors was Joseph Kyselak (1799-1831), a magistrate of the “Hofkammer” in Vienna…
(…)
…he pursued the ancient and bad habit of leaving his signature in a most distinctive way, by applying his stencil at inaccessible places, like cliffs, gorges, but also on houses and church spires.”

 

Allegedly Joseph started ‘tagging’, because he wagered 100 Gulden with his friends in a tavern at the Spittelberg, that his name would be known in “city and country”. Thus it seems like a classical drunken bet, which makes this story even more believable…

 

 

“Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande…” – Landpartie und Tourismus im Biedermeier, Peter Csendes
in:
Bürgersinn und Aufbegehren, Biedermeier und Vormärz in Wien, 1815-1848
1988, Museen der Stadt Wien und Jugend und Volk, Wien
ISBN 3-224-16741-6
Bilder: Waldmüller & Kirche in Kilb, beide CCC
Damals / Back Then

Seelenadel / Nobility Of The Soul

30. Juni 2017

Der Bürger glaubte an Seelenadel, an die inneren Werte der Menschen, auch wenn die Zeichen der Zeit so stark auf die äusseren Werte gerichtet waren. (…) Im Bürgertum waren zur selben Zeit auch fortschrittliche und humane Bestrebungen spürbar. Gegen die Todesstrafe, für einen verbesserten Strafvollzug gab es veröffentlichte Meinungen.”
(p63)

 


 

“The burgess believed in the nobility of the soul, in the personal qualities of men, although the zeitgeist drew the attention more to external values. (…) The bourgeoisie showed progressive and humane ambitions. Records show public opinions against death penalty or for a better penal system.”

Damals / Back Then

Leistung Oder Beziehung? / Performance Or Ties?

12. Juni 2017

“Viel deutlicher bekam es der Adel zu spüren, dass der Zeitgeist ihm entgegen stand. Nach Leistung wurde gefragt. Was einer kann, was einer schafft, was einer für Produktion, Handel, Verwaltung und Heerwesen leistet, das sollte gelten. Dem Bauern gehörte die allgemeine Achtung. Niemand bezweifelte seinen Wert für die Gesellschaft, aber wie stand es mit einem Grundherren, der nur Abgaben einzog? Was leistete der Besitzer eine Rittergutes, wenn doch die ganze körperliche Arbeit durch Tagelöhne getan wurde? War es Arbeit, wenn er das Gut verwaltete? Oder war seine Tätigkeit nicht doch parasitär? Und die Adeligen, die in der Verwaltung und im Heer die höheren Stellen innehatten, verdankten sie das ihrer Leistung oder ihren Beziehungen? Solche kritischen Fragen waren geeignet, die Dominanz des Adels zu untergraben.”
(p87)

 


 

“Much more learned the nobility that it was in opposition to the zeitgeist. Performance was required. What one is able of, what one can achieve, what’s done for production, trade, management and soldiery, that should prevail. The general public showed respect to the farmers. Nobody doubted their value for the society, but what’s with the landlord, who just levies duties? What is provided by the owner of a manor, if the whole manual chores are done by the day laborer? Is it work, if he manages the estate? Or was his function rather parasitic? And the nobility, who kept the high positions in management and the military, was this due to performance or their ties? Such critical issues were able to undermine the nobility’s dominance.”

 

 

Gerhard Schildt
Aufbruch aus der Behaglichkeit – Deutschland im Biedermeier 1815-1847
Westermann, Braunschweig 1989, ISBN 3-07-509038-7
Bild: Wikimedia CCC